Kosten in Neuseeland

Dez

2

2015

02.12.2015 | Von Daniel Schroth | 9 Kommentare

Kosten in Neuseeland

Neuseeland ist definitiv ein Traum-Reiseziel. Wer unsere Artikel darüber gelesen hat, weiß, wie sehr wir für das kleine Land im Südpazifik schwärmen.

Als wir es auf unserer ersten Weltreise gar nicht erwarten konnten, Neuseeland nach einem Vulkanausbruch in Südamerika (der uns einen dicken Strich durch die Flugplanung gemacht hatte) endlich zu verlassen, konnten wir es spätestens nach der Rückkehr nach Deutschland gar nicht erwarten, endlich wieder dort zu sein. Damals waren wir mit einem großen Campervan unterwegs und durften für 7 Wochen die unendliche Freiheit genießen, die man nur fühlen kann, wenn man sich auf diese Art durchs Land bewegt.

Mindestens 24 Stunden im Flugzeug muss man auf sich nehmen, um Neuseeland zu erreichen, Zwischenstopps nicht mitgerechnet. Einen Direktflug gibt es nicht. Bei der Planung unserer zweiten Weltreise wählten wir Neuseeland als Umkehrland und planten großzügig mehr als 10 Wochen ein, die wir dort mit unserem Sohn Darian verbringen wollten. Wir mieteten uns wieder einen Campervan, mit dem wir anfangs überhaupt nicht zufrieden waren. Nach 3 Tagen erhielten wir schließlich den Mercedes unter den Campervans, mit dem wir von November bis Januar auf Nord- und Südinsel unterwegs waren.

Für Neuseeland mit dem Campervan gilt das gleiche wir für Australien: Freiheit kostet Geld. Hier wollen wir für euch aufschlüsseln, wie viel Geld wir in Neuseeland ausgegeben haben, sowohl auf der ersten Weltreise als auch auf der zweiten mit Kind. Hierfür haben wir penibel jede Ausgabe aufgeschrieben und einer Kategorie zugeordnet:

  • Unterkunft: Obwohl wir beide Male “self-contained” unterwegs waren, steuerten wir alle paar Tage einen Campingplatz an. Diese kosten in Neuseeland zwischen nichts und über 50 NZD (ca. 30 Euro).
  • Einkauf: Als Selbstversorger muss man auch selbst einkaufen, hierzu zählen Lebensmittel und Alltagsgegenstände.
  • Tanken: Benzin und Diesel sind in Neuseeland üblicherweise günstiger als in Deutschland, dafür ist ein großer Campervan auch vergleichsweise durstig.
  • Restaurant: Ab und an wollten wir uns einen Kaffee, ein Muffin oder ein Frühstück im Restaurant gönnen.
  • Transport: Kosten fürs Taxi vom Flughafen zum Autovermieter oder Parkplatzkosten für den Campervan.
  • Sonstiges: Sightseeing, Tickets für besondere Attraktionen, Souvenirs und andere Ausgaben, die nicht in eine andere Kategorie passen.
  • Kommunikation (nur zweite Weltreise): Kosten für SIM-Karten, einen kleinen 3G-Router und diverse Guthabensaufladungen, damit wir immer online sein konnten.
  • Wäsche (nur zweite Weltreise): Vor allem mit Kind kann man auf ordentliche Waschmaschinen nicht verzichten.

Die Mietkosten des Campervans selbst sind in den genannten Summen nicht enthalten. Es handelt sich also um die üblichen Ausgaben eines typischen Reisetags.

Da außerdem die Wechselkurse ganz ordentlich schwanken können, haben wir für beide Reisen je einen Durchschnittswert in Landeswährung (NZD, Neuseeländische Dollar) angegeben. Mit diesem Wert ist eine Reiseplanung unabhängig vom Wechselkurs möglich, welcher zur Zeit unseres Besuchs gültig war.

Neuseeland auf der ersten Weltreise, Mai/Juni 2011

Gesamt in Landeswährung: 8.045 NZD
Durchschnitt in Landeswährung: 157,75 NZD/Tag
Durchschnitt in Euro: 88 EUR/Tag

Das Kuchendiagramm gibt an, wie viel wir durchschnittlich pro Tag und Kategorie in Euro ausgegeben haben, außerdem sind die prozentualen Anteile an der Gesamtsumme zu sehen. Der hohe Anteil von “Sonstiges” kommt daher, dass wir ausgiebig in Icebreaker-Shops einkaufen waren und einige teure Ausflüge gemacht haben.

Neuseeland auf der zweiten Weltreise (mit Kind), November 2014 bis Januar 2015

Auf der zweiten Weltreise waren wir mit unserem einjährigen Sohn Darian unterwegs. Wir haben zwei weitere Kategorien eingefügt (Kommunikation und Wäsche). Der Anstieg der durchschnittlichen Kosten ist zu einem nicht zu vernachlässigenden Anteil dem für uns schlechteren Wechselkurs geschuldet. Bekamen wir auf der ersten Weltreise noch 1,80 NZD für einen Euro, waren es auf der zweiten Weltreise oft weniger als 1,50.

Gesamt in Landeswährung: 10.337 NZD
Durchschnitt in Landeswährung: 139,39 NZD/Tag
Durchschnitt in Euro: 90,46 EUR/Tag

Das Kuchendiagramm gibt an, wie viel wir durchschnittlich pro Tag und Kategorie in Euro ausgegeben haben, außerdem sind die prozentualen Anteile an der Gesamtsumme zu sehen.

Und eure Neuseelandreise?

Ihr träumt selbst davon, einmal nach Neuseeland zu reisen? Unsere Durchschnittskosten werden euch bei der Kalkulation helfen. Schreibt uns, wenn ihr Fragen habt!

Wenn dir dieser Artikel gefallen hat, freuen wir uns über deine Kaffee- und Kuchenspende!

Comments (9)

    1. Danke David! Selbst die Fotos auf eurer Kosten-Seite haben gereicht, dass ich am liebsten gleich wieder runterfliegen möchte. 🙁
      Gut für uns zu wissen, dass wir nicht alleine sind mit solchen Ausgaben auf einer Reise. Viel sparen hätten wir nämlich nicht mehr können, ohne uns auch einschränken zu müssen.

      Liebe Grüße,
      Daniel

  1. Toller Artikel. So bekommt man schon einmal einen groben Überbick darüber, was tasächlich an Kosten auf einen zukommt. Vielen Dank dafür.

  2. Hallo…toller informativer Artikel….aber kann man auch iwo nachlesen was denn so ein Camper kostet und was für eine Ausstattung eurer hatte?? Vllt. habt ihr auch Tips für Anbieter ?

    1. Liebe Nicole!

      Wir haben gerade das neue Schlagwort “Campervan” auf unserer Webseite eingeführt und 14 unserer Artikel mit diesem versehen, die alle wesentlich mit Campervans zu tun haben. Schau mal hier:

      http://www.weltreise.name/tag/campervan/

      Da findest du allerlei Informationen über Ausstattung, Vermieter und Hersteller und viele Links zu weiteren Artikeln und Webseiten.

      Die Mietkosten eines Campervans sind von so vielen Variablen abhängig, dass wir beim besten Willen keine konkreten Zahlen nennen können. Es gibt Rabatte für Frühbucher, Nebensaisonbuchungen und Langzeitmieten. Man kann gute Deals bei Überführungen (auf Englisch “Relocation”) machen: Ein Van muss von A nach B gebracht werden, dafür bezahlt man nichts oder nur sehr wenig, hat aber auch kaum Zeit. Außerdem sind kleine Vans günstiger als große und neue teurer als alte. Allerhöchsten wenn ihr sehr ähnliche Voraussetzungen habt wie wir (Reisezeitraum, Mietdauer und Fahrzeugauswahl), können wir euch gern sagen, wie viel wir für unsere Camper jeweils ausgegeben haben.

      Als Einstiegsartikel empfehlen wir den über unseren Besuch beim RV Super Centre in Neuseeland, da lernst du schon sehr viel über die verschiedenen Vermieter, die es gibt:
      http://www.weltreise.name/wr2014/neuseeland2014/wie-entsteht-eigentlich-ein-campervan/

      Wir haben außerdem sehr gute Erfahrungen gemacht mit STA Travel und Bestcamper, über beide haben wir schon Camper gebucht.

      Liebe Grüße an euch!
      Daniel und Marsi

  3. Gute Idee mit dem Tortendiagramm, das ist schön übersichtlich! Ich staune, dass ihr so wenig für Transport ausgegeben habt – die Miete für das Wohnmobil sollte doch hier auch einfließen (und dann das Diagramm deutlich dominieren, neben den Flugtickets)?!

    LG
    Jenny

    1. Liebe Jenny!

      Die Miete für den Camper ist in dieser Berechnung eben nicht dabei, das steht auch so im Text unter den Kategorien. Habe es eben noch ein bisschen hervorgehoben. Wir wollen in dieser Übersicht genau das beschreiben, was wir neben der Campermiete an einem typischen Reisetag ausgegeben haben.

      Wir haben andere Artikel über die von uns bereisten Länder geschrieben, die wir “Kosten der einzelnen Länder” bzw. “Kosten der einzelnen Länder mit Kind” genannt haben. Dort geht es um die Gesamtkosten, darin sind auch die Mietkosten enthalten.

      Daniel

Wir freuen uns über Deinen Kommentar!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind gekennzeichnet mit *.

Kosten in Neuseeland

von Daniel Schroth Lesedauer: 3 min
9