Wie entsteht ein Traumteiler-Artikel?

Jun

29

2015

29.06.2015 | Von Daniel Schroth | 6 Kommentare

Wie entsteht ein Traumteiler-Artikel?

Genau 237 Beiträge gibt es auf unserem Blog, als wir diesen Artikel veröffentlichen. Den ersten haben wir im Juni 2010 veröffentlicht, als wir gerade in den letzten Zügen mit der Planung unserer ersten Weltreise waren. Der letzte ist der, den du gerade liest. Und es kommen jeden Monat viele neue hinzu. Die meisten von euch können sich vermutlich gar nicht vorstellen, wie man einen Artikel erstellt und wie viel Arbeit und Zeit damit verbunden ist. Wir erklären euch, wie ein Traumteiler-Artikel entsteht und schätzen ab, wie viel Zeit wir für die einzelnen Schritte bei einem unserer typischen Reiseberichte benötigen.

Idee

Zuerst brauchen wir die Idee für einen neuen Artikel. Worüber wollen wir schreiben, welches Thema passt gerade? Da wir ein Blog über Welt- und Fernreisen führen, fällt diese Entscheidung nicht schwer, könnte man meinen. Wir veröffentlichen unsere Beiträge aber in chronologisch sinnvoller Reihenfolge und können schon deswegen nicht schreiben, wonach uns gerade der Sinn steht. Meistens berichten wir über das, was wir auf unseren Reisen erleben. Aber wir schreiben auch über unsere Reiseplanung, die Beschaffung von Visa, erstellen Reviews, geben Tipps und Tricks zu Reisezielen und Equipment und beantworten Leserfragen in Kommentaren und in den FAQ.

Benötigte Zeit: 2 Minuten

Planung

Wenn wir ein passendes Thema gefunden haben, geht es an die Detailplanung. Wann soll der Beitrag veröffentlicht werden? Haben wir wirklich genug Zeit, um den Artikel bis zu diesem Datum fertigzustellen? Mit welchem Titel und in welcher Kategorie soll er erscheinen? Unter welcher Adresse soll er im Internet später erreichbar sein? Damit wir bei den nächsten Schritten auch nichts vergessen, pflegen wir eine simple Textdatei mit allen wichtigen Informationen. Diese ändern wir jedes Mal, wenn wir einen weiteren Arbeitsschritt erledigt haben. So behalten wir immer den Überblick.

Benötigte Zeit: 2 Minuten

Recherche

Wenn wir über unsere Erlebnisse schreiben, liegen oft Wochen oder sogar Monate zwischen dem Erlebten und dem Zeitpunkt, an dem wir den Artikel schreiben. Damit wir nichts vergessen, führen wir ein ausführliches Reisetagebuch, das wir jeden Tag mit Informationen füllen. Das ist bei dieser Art von Beiträgen eine unendlich große Hilfe.

Das genügt aber nicht, denn immer wieder bauen wir interessante Fakten und geschichtliche Hintergründe über Länder, Sehenswürdigkeiten oder bestimmte Regionen in den Beitrag ein. Dadurch habt auch ihr die wichtigsten Informationen, ohne selbst dort gewesen zu sein. Wir müssen oft selbst recherchieren, nutzen Wikipedia und ganz allgemein das Internet, filtern die wichtigsten Informationen heraus und fassen diese kompakt zusammen.

Benötigte Zeit: 15 Minuten

Schreiben

Das eigentliche Schreiben benötigt am meisten Zeit. Üblicherweise übernehme ich (Daniel) diese Aufgabe, weil es meine Leidenschaft ist. Ich bin ein kreativer Mensch und liebe es, wenn meine Arbeit Ergebnisse hervorbringt. Das Schreiben ist eine faszinierende Art, kreativ zu sein, weil man mit dem Ergebnis direkt die Menschen erreicht, die es interessiert.

Auch wenn mir dieser Arbeitsschritt locker von der Hand geht, muss der Text geschrieben werden, sonst gibt es keinen Artikel. So einfach ist das. Dabei versuche ich immer, mich in unsere Leser hineinzudenken und ihnen genau die Informationen mitzugeben, die sie für die Geschichte benötigen. Zu viel würde den Artikel aufblähen, zu wenig würde dafür sorgen, dass sie den Faden verlieren.

Die eigentliche Geschichte wird mit ein bisschen Humor gewürzt, hier und da kommt ein wenig Ironie dazu und regelmäßig auch unsere ganz persönlichen Gedanken. Auch was vor, während und nach einer Weltreise in uns vorgeht, wollen wir unseren Lesern nicht vorenthalten, denn hin und wieder wollen wir ganz bewusst auch zum Nachdenken anregen.

Meistens erkenne ich erst nach der Hälfte eines Artikels, dass er einmal wieder zu lang zu werden droht. Ich kürze hier und da Unwichtiges und versuche, mich auf das Wesentliche zu konzentrieren. Dass das Wesentliche immer noch eine ganze Menge ist, seht ihr schon daran, dass unsere Artikel länger sind als die auf anderen Blogs. Zum Schreiben eines Artikels verwende ich eine gewöhnliche Textverarbeitung. Microsoft Word hat sich bewährt, damit macht das Schreiben Spaß und die integrierte Rechtschreib- und Grammatikprüfung hilft zusätzlich, Fehler zu vermeiden.

Benötigte Zeit: 2,5 Stunden

Korrektur

Wir schreiben in korrektem Deutsch in ganzen Sätzen. Das hebt uns von den meisten anderen Blogs ab. Wie in einer professionellen Redaktion haben wir unsere eigenen Regeln erstellt, die sich an der neuen deutschen Rechtschreibung (gültig seit 2006) orientieren. Um nicht immer wieder nachschauen zu müssen, haben wir uns diese Regeln in einer Textdatei zusammengefasst. Diese Datei ist beim Schreiben eines Beitrags stets geöffnet, sodass ich in Rekordzeit spicken kann, auch wenn es im australischen Outback gerade mal kein Internet gibt.

Benötigte Zeit: 10 Minuten

Transfer ins Blog

Ist der Beitrag fertig, wird er über die Zwischenablage in einen Texteditor kopiert, jetzt wird es kurz technisch. Ich bin Informatiker der alten Schule. Für mich hat ein Texteditor dieselbe reinigende Wirkung wie eine Woche Kohlsuppendiät auf den Darm: Alle eventuell unfreiwillig aus Word mitkopierten Steuerzeichen und Textauszeichnungen werden entfernt. Ich verwende UTF-8 als Zeichencodierung, damit der Text im nächsten Schritt (wiederum über die Zwischenablage) in einen frisch angelegten Beitrag auf unserem Blogsystem übertragen werden kann. Unser Blog verwendet aus gutem Grund WordPress. Inzwischen kenne ich dieses CMS (Content Management System) wie die Tasche meiner Softshelljacke.

Benötigte Zeit: 2 Minuten

Anpassungen

Ist der bereinigte Text im Blog, nehme ich zunächst die Fettformatierungen vor, die unseren Lesern ein komfortables Lesen bis hin zum schnellen Überfliegen gewährleisten sollen, wenn gerade nicht viel Zeit ist oder nur eine bestimmte Information gesucht wird. Auch die Links zu anderen Beiträgen, externen Webseiten oder Wikipedia werden jetzt eingefügt. Der neue Beitrag wird einer oder mehreren Kategorien zugeordnet, bei Bedarf mit Tags versehen und ein passender Text für unsere grüne Kuchenspendebox (die ihr unter jedem Artikel findet) wird eingefügt.

Benötigte Zeit: 10 Minuten

Fotos von der Kamera überspielen

Zuallererst müssen wir die Fotos von den Kameras auf unser Laptop überspielen, wo wir sie aussortieren, mit GPS-Informationen versehen und in unserer Bildbearbeitungssoftware weiter bearbeiten. Das machen wir aber – wenn wir unterwegs sind – alle paar Tage oder Wochen und nicht, wenn wir gerade einen neuen Artikel schreiben wollen. Meistens sind die Fotos also ohnehin schon auf der Festplatte und wir können die benötigte Zeit schwer einschätzen.

Benötigte Zeit: 5 Minuten

Fotos aussuchen

6.200 Fotos haben wir von der ersten Reise mitgebracht, 5.500 von der zweiten. Oft schreiben wir einen Beitrag über das, was wir an mehreren Tagen erlebt haben. Dann kommen schnell mal über 100 Fotos für einen einzigen Artikel zusammen, aus denen wir die passenden auswählen.

Wir fügen in unseren Beiträgen eine Fotogalerie nach dem eigentlichen Beitragstext ein. In dieser Galerie wollen wir eine eigene Geschichte erzählen, die die geschriebene Geschichte ergänzt. Wir wählen also nicht immer die schönsten oder besten Fotos, sondern die, mit denen sich eine Geschichte erzählen lässt. Für jeden Artikel benötigen wir außerdem ein Titelbild.

Benötigte Zeit: 10 Minuten

Fotos bearbeiten

Unsere Fotos bearbeiten wir mit Adobe Lightroom. Ein durchschnittlicher Artikel hat schätzungsweise 10 Fotos, die wir im vorherigen Arbeitsschritt ausgesucht haben. Dann folgt: Verzerrungen entfernen, Horizont begradigen, Ausschnitt auswählen, Störungen entfernen. Erst danach kümmere ich mich um Belichtung, Kontrast und Farben, wobei bei diesem Schritt jeder einzelne Regler Einfluss auf alle anderen Regler hat. Ganz am Schluss werden die Fotos noch dezent geschärft und bei Bedarf entrauscht. Nach über 100 Galerien in unserem Blog bin ich inzwischen ein Lightroom-Guru und benötige für die Bearbeitung eines Fotos nur noch wenige Minuten.

Benötigte Zeit: 1 Stunde

Galerie erstellen

Sind die Fotos bearbeitet und exportiert, werden sie mit einem FTP-Programm auf unseren Server geladen. Über ein WordPress-Plugin erstellen wir eine Galerie und passen sowohl Titel als auch Bildunterschrift für jedes Foto an. So habt ihr nach der Lektüre des eigentlichen Artikels noch eine kleine Extra-Geschichte, die wir mit den Fotos erzählen.

Benötigte Zeit: 15 Minuten

Kontrolle

Ich schaue mir den neuen Artikel noch einmal in der Vorschau von WordPress an. Passt alles, habe ich auch nichts vergessen? Doch noch einen Fehler übersehen? Hier und da eine holprige Formulierung?

Benötigte Zeit: 5 Minuten

SEO

Jetzt ist Marsi dran. Unsere Marketing- und SEO-Spezialistin liest den Artikel durch und korrigiert die Fehler, die ich selbst doch noch übersehen habe, weil ich nach stundenlangem Schreiben und Bearbeiten einfach kein Auge mehr dafür hatte. Außerdem kümmert sie sich um die Suchmaschinenoptimierung. Dafür muss sie viel recherchieren, damit der Artikel später einen möglichst guten Platz bei den Suchmaschinen einnimmt. Sie verfasst außerdem kurze Texte, um den neuen Artikel nach der Veröffentlichung auf unseren Social-Media-Kanälen zu promoten. Wusstet ihr schon, dass wir bei Facebook, Twitter und Google+ vertreten sind?

Benötigte Zeit: 60 Minuten

Endkontrolle und Lektorat

Nachdem die Maschen des Fehlersiebs immer enger wurden, kommt jetzt unsere Geheimwaffe ins Spiel. Eine Freundin zu Hause ist ein Rechtschreibfuchs genau wie ich und lauert nur darauf, dass wir doch noch die eine oder andere Kleinigkeit übersehen haben. Meistens findet sie tatsächlich noch Fehlerchen und korrigiert diese auch gleich.

Benötigte Zeit: 20 Minuten

Geplante Veröffentlichung und Newsletter

Der neue Artikel wird meist nicht sofort veröffentlicht, weil wir die hier aufgeführten Schritte gar nicht alle am Stück durchführen können und oft sogar mehrere Artikel parallel vorbereiten. Stattdessen planen wir den Beitrag für ein bestimmtes Datum, an dem er dann automatisch veröffentlicht wird. WordPress übernimmt diese Aufgabe für uns.

Unser Newsletter informiert alle Abonnenten über neue Artikel. Hier müssen wir nichts mehr tun, auch dieser Schritt funktioniert automatisch.

Benötigte Zeit: keine

Anpassungen

Ganz unregelmäßig lesen wir unsere Artikel auch später selbst noch einmal, dabei fallen uns immer wieder Dinge auf, die wir heute anders schreiben würden. Oder Fakten, die so nicht mehr stimmen. Auch über die Lebenszeit eines Artikels kommen noch einige Korrekturen hinzu.

Benötigte Zeit: 10 Minuten

Kommentare

Unsere fleißigen Leser schreiben viele Kommentare. Hier benötigen wir ein paar Minuten pro Artikel, um die Kommentare freizuschalten und zu beantworten.

Benötigte Zeit: 5 Minuten

Der Artikel ist fertig!

Schon wieder ist der Artikel viel länger geworden als geplant. Als ich diesen Satz schreibe, habe ich bereits – nur fürs Schreiben – mehr als 2 Stunden benötigt. Wenn ich alle oben angegebenen Zeiten zusammenrechne, komme ich auf unglaubliche 6 Stunden und 21 Minuten, die die Erstellung eines Traumteiler-Reiseberichts durchschnittlich in Anspruch nimmt.

Hättet ihr gewusst, wie viel Arbeit in einem einzigen Artikel steckt, den ihr schnell in ein paar Minuten gelesen habt? Uns wird dabei ganz deutlich, warum wir – vor allem während wir unterwegs sind – permanent das Gefühl haben, keine Zeit zu haben und zu nichts zu kommen. Wenn wir auf unser Blog schauen, wissen wir wieder, wohin die Zeit verschwunden ist. Und wenn wir eure Kommentare lesen, wissen wir auch, dass es sich lohnt, diese Zeit zu investieren!

Hättet ihr gedacht, dass so viel Arbeit in unseren Artikeln steckt?
Weiter unten könnt ihr Kommentare, Anregungen und Fragen hinterlassen. Wir freuen uns darauf!

Comments (6)

  1. Wow, so viel Zeit für einen einzigen Artikel!!!

    Als treue Leserin fühle ich mich megamäßig gebauchpinselt – so viel Arbeit nur für uns! Von mir aus könnt ihr die Zeit für die Geheimwaffe streichen. Dieser Artikel ist für MICH jedenfalls fehlerfrei.

    Hoffe, ihr könnt schon bald mit der Planung für die nächste Reise beginnen!

    Liebe Grüße

    Clivia

    PS: Seit gestern sind sechs Paar Schuhe unterwegs.

  2. Hallo Daniel,
    dass sehr viel Zeit für einen Blog aufgebracht werden muß war mir klar, aber die Erklärungen oben gehen doch weit über meine bisherigen Vorstellungen hinaus. Danke für die Mühe, die lohnt sich, auch für mich als unregelmäßigen Leser und Rosinenpicker.

    1. Hi Jörg!

      Das freut mich, wenn sich jemand auch für den Inhalt (hier: die Abläufe) interessiert und nicht nur für die Zeiten!

      Daniel

  3. Ui, das seid Ihr aber noch schnell ! Bei mir dauert die Recherche und die Auswahl und Bearbeitung der Bilder wesentlich länger. Ich sitze häufig locker zwei volle Arbeitstage an einem Artikel…
    Lieber Gruss,
    Ellen

    1. Hi Ellen,

      nun ja, wir reden von einem durchschnittlichen Artikel über unsere Reisen. Da schreiben wir über Erlebnisse und wir können uns gut am Reisetagebuch entlanghangeln. Manchmal (wenn es in Artikeln um Technisches geht), brauchen wir auch länger. Oder wenn besonders viele Fotos dabei sind. Die angegebenen Zeiten haben wir versucht, so gut wie möglich durchschnittlich zu schätzen, was allerdings gar nicht so einfach war.

      Daniel

Wir freuen uns über Deinen Kommentar!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind gekennzeichnet mit *.

Wie entsteht ein Traumteiler-Artikel?

von Daniel Schroth Lesedauer: 8 min
6