Uluru-Kata-Tjuta-Nationalpark

Nov

7

2014

07.11.2014 | Von Marsela Schroth | Keine Kommentare

Uluru-Kata-Tjuta-Nationalpark

Nachdem Daniel bereits darüber geschrieben hat, wie wir unsere Zeit am Uluru verbracht haben, möchte ich ein paar Zahlen und Fakten nachliefern. Australien ist groß. Verdammt groß. Und die Entfernungen sehen auf der Karte immer so schön klein aus, weil man den Maßstab der Karte meistens gekonnt ignoriert. Aber glaubt mir: Wir haben 6.000 km auf dem Buckel – wir wissen, wovon wir reden! 🙂

Uluru in 3 Tagen

Man kann sowohl Ayers Rock als auch Kings Canyon und Kata Tjuta in 3 Tagen besichtigen. Gar kein Problem. Viele Touren starten in Alice Springs und bieten genau das an. Nur eines muss dann klar sein: Man verbringt verdammt viel Zeit im Bus und Schlaf ist Mangelware. Wir haben uns die verschiedenen Touren angeschaut und relativ bald festgestellt, dass es definitiv nichts für uns ist. Das Zielpublikum sind eher Backpacker mit einem kleinen Budget, denen es egal ist, wann und wo sie schlafen und wie weit sie fahren müssen. Hauptsache billig. Absolut legitim, falls es einem liegt. Das absolute Gegensatz dazu ist eine 3-Tages-Tour der Luxusklasse. Flug, Canapés, Wein und Deluxe-Unterkunft. Was folgt, ist der Deluxe-Preis.

Wir haben uns gegen den Flug und für die eigene Anfahrt mit dem Wohnmobil entschieden. Von Melbourne aus über 2.300 km, nur der Hinweg wohlgemerkt.

Entfernungen

Damit man sich ein wenig vorstellen kann, wie groß die Entfernungen sind, haben wir die wichtigsten Routen zusammengestellt. Falls keine Entfernungs-, sondern Zeitangaben dabeistehen, beziehen sich diese auf eine Durchschnittsgeschwindigkeit von 60 bis 80 km/h, da man z.B. um den Uluru ohnehin nicht schneller fahren darf.

  • Melbourne nach Alice Springs: 2.255 km
  • Alice Springs zum Kings Canyon (unsealed roads): 322 km
  • Alice Springs zum Kings Canyon (sealed roads): 475 km
  • Alice Springs nach Yulara/Ayers Rock Resort: 446 km
  • Yulara/Ayers Rock Resort zum Mala Cultural Center: ca. 30 Min.
  • Uluru-Umrundung mit dem Auto: ca. 30 Min. bzw. 25 km
  • Nationalpark Entry Station nach Walpa Gorge (Kata Tjuta): ca. 45 Min.

Uluru-Kata-Tjuta-Nationalpark Facts

Es gibt drei Arten von Eintrittskarten: einen 3-Tages-Pass für AUD 25 (ca. 17,50 Euro), einen Jahrespass für AUD 32,50 (ca. 22,50 Euro) und den Northern Territory Residents Jahrespass inkl. aller Personen in einem Auto für AUD 65 (ca. 45 Euro). Kinder unter 16 Jahren dürfen kostenlos rein.

Die Öffnungszeiten des Uluru-Kata-Tjuta-Nationalpark variieren je nach Monat:

  • Dezember bis Februar: 5:00 bis 21:00 Uhr
  • März: 5:30 bis 20:30 Uhr
  • April: 5:30 bis 20:00 Uhr
  • Mai: 6:00 bis 19:30 Uhr
  • Juni und Juli: 6:30 bis 19:30 Uhr
  • August: 6:00 bis 19:30 Uhr
  • September: 5:30 bis 19:30 Uhr
  • Oktober: 5:00 bis 20:00 Uhr
  • November: 5:00 bis 20:30 Uhr

Cultural Centre: 7:00 bis 18:00 Uhr
Information Desk: 8:00 bis 17:00 Uhr

Übernachtung

Da der Uluru die Hauptattraktion in Australien ist, musste man sich etwas überlegen, um die anhaltende Flut der Touristen zu versorgen. Daraus entstand ein Resort, das heute zu einem kleinen Dorf angewachsen ist. Hier gibt es alles: Tankstelle, Supermarkt, eine Postfiliale und verschiedene Restaurants. Auch alle Arten von Unterkünften findet man hier, für jeden Geldbeutel ist etwas dabei. Es gibt genau einen Campground, nämlich den im Ayers Rock Resort. Einen kostenlosen Campingplatz gibt es nicht, der nächste ist über den Lasseter Highway ca. 25 km entfernt.

Was kann man alles unternehmen?

Die Liste der Sachen, die hier einem geboten werden ist schier unendlich. Es gibt einige kostenlose Aktivitäten und viele, die mehr oder weniger viel Geld kosten. Sie sind hier ohne bestimmte Reihenfolge aufgelistet.

Kostenlos:

  • Jeden Morgen um 8:00 Uhr gibt es den von einem Ranger geführten Mala-Walk, der 1,5 bis 2 Stunden dauert.
  • Alle Walks am Uluru und Kata Tjuta kann man ohne Ranger auf eigene Faust gehen.
  • Didgeridoo spielen: jeden Tag 12:30 bis 13:00 Uhr, Resort Town Square
  • Speer und Bumerang werfen: 11:00 bis 11:30 Uhr, Treffen am Town Square Lawn Area
  • Geführte Walks durch die Gärten der Hotels
  • Wakagetti-Kulturtänze: 16:00 bis 17:00 Uhr Town Square Lawn Area

Kostenpflichtig:

  • Diverse Rundflüge (Flugzeug oder Hubschrauber) ab AUD 110 pro Person für einen 20-minütigen Flug
  • Kamelreiten ab AUD 80
  • Motorradtouren ab AUD 99
  • Sämtliche Walks können auch mit einem Guide gemacht werden, Preise sind je nach Agentur und Walk unterschiedlich.
  • Dot Painting Workshop für AUD 69
  • Astro-Tour für AUD 40,50
  • 4WD-Adventure zum Mount Conner für AUD 260

Walks am Uluru und Kata Tjuta

Die Temperaturen im Outback steigen schon in den Morgenstunden schnell nach oben. Das bedeutet, dass man durchaus 35 °C morgens um 10:00 Uhr haben kann. Für alle Walks gilt deshalb: je früher, desto besser. Manche Walks werden ab 11:00 Uhr bzw. ab 36 °C (was zuerst eintrifft) gesperrt. Viele Wanderer überschätzen sich und ihre Kondition, die bei diesen Temperaturen sicherlich anders ist als zu Hause. Pro Stunde sollte man mindestens 1 Liter Wasser mitnehmen, wenn man die Wege laufen möchte. Es gibt zwar Auffüllmöglichkeiten, doch diese sind spärlich verteilt. Sonnenschutz und Hut sollten nicht im Koffer bleiben, sondern spätestens jetzt zum Einsatz kommen!

Folgendes sind offizielle Infos, die man beim Eintritt in den Park bekommt. Die Zeitangaben beziehen sich nicht auf einen strammen Marsch, sondern eher auf gemütliches Schlendertempo. Die Entfernungsangaben sind jeweils Hin- und Rückweg.

Stufe 1: All Access
Stufe 2: Leicht
Stufe 3: Moderat
Stufe 4: Schwierig

Uluru:

  • Uluru Base Walk (Stufe 3): 10,6 km, ca. 3,5 h
  • Mala Walk (Stufe 1): 2 km, 1,5 h
  • Kuniya Walk (Stufe 1): 1 km, 30-45 min
  • Dune Walk (Stufe 2): 500m, 45 min

Kata Tjuta (Olgas):

  • Walpa Gorge Walk (Stufe 3): 2,6 km, 1 h
  • Valley of the Winds Walk:
    • Karu Lookout (Stufe 3): 2,2 km, 1 h
    • Karingana Lookout (Stufe 4): 5,4 km, 2,5 h
    • Full circuit (Stufe 4): 7,4 km, 4 h

Wir hoffen, dass wir euch mit diesem Artikel ein paar nützliche Informationen an die Hand geben konnten und beantworten auch gerne eure Fragen.

Wenn dir dieser Artikel gefallen hat, freuen wir uns über deine Kaffee- und Kuchenspende!

Wir freuen uns über Deinen Kommentar!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind gekennzeichnet mit *.

Uluru-Kata-Tjuta-Nationalpark

von Marsela Schroth Lesedauer: 4 min
0