Weltreise 2014: Route durch Australien

Apr

7

2016

07.04.2016 | Von Daniel Schroth | Keine Kommentare

Weltreise 2014: Route durch Australien

Und schon hat es sich gelohnt, dass wir auf der zweiten Weltreise brav jeden Tag unser Handy angeschaltet haben, um mit der App gps4cam unsere Route mitzuschneiden. So konnten wir nicht nur nachträglich alle unsere Fotos geotaggen (wie das geht, haben wir in unserem Artikel beschrieben), sondern können jetzt auch mit ein paar Klicks unsere Route nachverfolgen.

Von Melbourne aus sind wir auf der Great Ocean Road bis nach Adelaide gefahren und weiter nach Norden ins Outback. Unser Umkehrpunkt war Alice Springs, die sympathische Kleinstadt mitten im Nirgendwo. Auf dem Rückweg haben wir den berühmten Uluru (Ayers Rock) und Kata Tjuta (die Olgas) besucht und sind nach einem Abstechner in die Grampians wieder nach Melbourne zurückgekehrt, nachdem wir ein zweites Mal die Great Ocean Road in umgekehrter Richtung befahren hatten.

Genau 6.644 km haben wir in unserem Campervan (dem wir den Namen „Ken“ gegeben haben) in Australien zurückgelegt und haben dabei 996 Liter Diesel verfahren. Wir haben in großen Städten 1,46 AUD (1,02 Euro) pro Liter bezahlt, im Outback waren es auch schon mal 2,08 AUD (1,45 Euro). Ken war unsere Heimat, unser Bad, unsere Küche, unser Bett und alles zusammen und gleichzeitig.

Wir haben für euch unsere Australien-Route zusammengefasst, sodass auch ihr jetzt bequem nachverfolgen könnt, wo wir gewesen sind:

Wenn ihr mit der Maus bzw. mit dem Finger über das Diagramm fahrt, wandert ein Punkt auf der Route mit. Diese komfortable Übersicht wird möglich, indem wir unterschiedliche Werkzeuge für die Aufbereitung der Daten benutzen:

  1. Die App gps4cam auf dem Handy für die Aufzeichnung der GPS-Tracks, während wir unterwegs waren: Apple App Store, Google Play (beide Partnerlinks).
  2. Das kostenlose Programm ADZE lite (Apple App Store, Partnerlink) für das Zusammenfassen der einzelnen Tracks und Entfernen der Timestamps.
  3. Die Webseite GPSVisualizer für die nachträgliche Erfassung der Höhenangaben für die aufgezeichneten Punkte.
  4. Das WordPress-Plugin WP GPX Maps für die Darstellung.

Inzwischen sind wir zu GPS-Gurus geworden, ganz unfreiwillig eigentlich. Doch bietet GPS fantastische neue Möglichkeiten, an die wir bisher gar nicht gedacht haben. Wir freuen uns auf eure Fragen und geben gerne Tipps!

Wenn dir dieser Artikel gefallen hat, freuen wir uns über deine Kaffee- und Kuchenspende!

Wir freuen uns über Deinen Kommentar!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind gekennzeichnet mit *.

Weltreise 2014: Route durch Australien

von Daniel Schroth Lesedauer: 2 min
0