Ein Aufruf von Miniru und Bruno

Dez

23

2010

23.12.2010 | Von Marsi und Daniel | 1 Kommentar

Ein Aufruf von Miniru und Bruno

Hier sitzen wir, ganz alleine im 6. Stock des “Tulips Hotel Saigon” in Ho-Chi-Minh-City, Vietnam. Während Mama und Papa heute Kulturprogramm im Museum machen und uns nicht mitnehmen wollten, hatten wir viel Zeit zu überlegen, wo wir morgen weltreise-gerecht zu viert Weihnachten feiern können. Das ist in einer fremden Stadt in einem fremden Land gar nicht so einfach, wenn man niemanden kennt und überhaupt nicht weiß, wo man hingehen soll oder kann. Und ganz unfeierlich wie jeden anderen Abend im Hotelzimmer wollen wir den Heiligen Abend mit Mama und Papa nicht verbringen.

Wir haben uns also Papas Kreditkarte ausgeliehen und sind losgehüpft, haben uns an der Rezeption vorbeigeschmuggelt, an vielen Motorradgeschäften und Obstständen vorbei, bis zu einem sehr hohen Gebäude ein paar Straßen weiter. Hier hat ein freundlicher Vietnamese mit einer Mütze extra für uns eine große Glastür geöffnet und uns auf eine große lange blankpolierte Marmorbank mit vielen Telefonen, Bildschirmen und Vietnamesen dahinter gesetzt. Mit dem Wörterbuch haben wir den Menschen hinter dem Tisch erklärt, warum wir hier sind. Eine freundliche Dame in einem hübschen vietnamesischen Kleid gab uns einen schön aufgemachten Flyer und meinte, dass das genau das Richtige für Mama und Papa sei.

Da Bruno ja noch nicht lesen kann, musste Miniru ihm vorlesen:

Weihnachtsbuffet im “Golden View Panoramic Restaurant”
im 16. Stock des Golden Central Hotel.
25 verschiedene Gerichte zur Auswahl, ein Getränk inklusive,
mit Feuerwerk und Liveband.
Kängurus und Stinktiere sind herzlich willkommen und dürfen umsonst mitessen.
Preis: 25 US$ plus Steuern pro Person. Beginn: 19:00 Uhr.

Genau das stand auf dem Flyer, wenn wir uns noch richtig erinnern.

Die Entscheidung war sofort gefallen, Papas Kreditkarte ist jetzt um 57,50 USD leichter, er hat es aber zum Glück noch nicht bemerkt. Wir befürchten nämlich, dass die beiden über den Preis der Gutscheine nicht sehr erfreut sein könnten und uns in Zukunft nicht mehr alleine lassen, sondern überall mit hinnehmen werden, auch in langweilige Museen.

Deswegen möchten wir euch mit diesem Artikel bitten, uns aus der misslichen Lage zu helfen. Natürlich wäre es am schönsten, wenn ihr alle mit uns Weihnachten feiern würdet. Aber wir haben im Fernsehen gesehen, dass zu Hause alles verschneit ist und viele Flüge ausfallen müssen. Aber wir hatten eine gute Idee: Vielleicht wollt ihr euch ja mit einem kleinen Beitrag an Mamas und Papas Weihnachtsessen beteiligen? Dann wären die beiden nicht so böse mit uns und wir könnten morgen am Heiligen Abend, weit weg von zu Hause, das Weihnachtsfest gebührend feiern und auf euch anstoßen.

Wir haben uns auch gleich überlegt, wie ihr das am besten machen könnt. Wir haben nämlich auch Papas EC-Karte ausgeliehen und uns die Bankverbindung notiert. Da steht:

Name: Daniel Schroth
Kontonummer: … (inzwischen ist Weihnachten ja vorbei)
BLZ: …

Wir hoffen auf eure Mithilfe und sagen jetzt schon tierischen Dank und Frohe Weihnachten!

Außerdem haben wir mit dem Selbstauslöser ein Foto von uns mit den Gutscheinen gemacht, damit ihr seht, was das für ein tolles Weihnachts-Abendessen wird. Auf dem anderen Foto saßen wir vor einer Woche in Indien in der Wüste.

Weihnachtliche Grüße,

Miniru und Bruno

Comments (1)

  1. Hallo Miniru, hallo Bruno, gerne helfe ich euch aus der
    Patsche. Genießt euren Urlaub noch und grüßt Mama und Papa ganz
    lieb von mir ;-)) Gruss Kerstin

Wir freuen uns über Deinen Kommentar!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind gekennzeichnet mit *.

Ein Aufruf von Miniru und Bruno

von Marsi und Daniel Lesedauer: 2 min
1