Auslandskrankenversicherung für Langzeit- und Weltreisen

Okt

29

2016

29.10.2016 | Von Marsela Schroth | 7 Kommentare

Auslandskrankenversicherung für Langzeit- und Weltreisen

Eine Auslands-Krankenversicherung ist eine absolut notwendige Versicherung für jeden Langzeitreisenden. Ob Weltreise oder Work & Travel – wenn man auf einer Reise krank wird, kann das schnell sehr teuer werden.

Wozu eine Langzeit-Auslands-Krankenversicherung?

Die Krankenversicherung zu Hause bietet definitiv keinen ausreichenden Schutz! Warum?

  • Längerer Krankenhausaufenthalt kostet viel Geld.
  • Ein Krankenrücktransport in die Heimat kann schnell fünfstellig werden.
  • Der „Einlass“ in die Notaufnahme eines Krankenhauses in Neuseeland beträgt schon mal 400 NZD (ca. 250 EUR).
  • Die deutsche Krankenversicherung übernimmt nur die Kosten für Versicherungsfälle in Deutschland und in europäischen Ländern, mit denen ein Abkommen besteht.
  • Die üblichen Auslands-Krankenversicherungen bietet in der Regel nur Schutz für Reisen, die 6-8 Wochen dauern.

Versicherungen und Tarife

Die meisten Versicherer bieten mehr oder weniger die gleichen Leistungen an. Allerdings sollte man auf jeden Fall darauf achten, dass folgende Leistungen enthalten sind:

  • Erstattung von Arzt- und Arzneimittelkosten
  • Schmerzstillende Zahnbehandlungen und einfache Füllungen sowie provisorische Reparatur von Zahnersatz wie Kronen oder Brücken
  • Übernahme von Krankenhauskosten ohne Vorauszahlung durch den Versicherten
  • 24-Stunden Notrufservice
  • Medizinisch sinnvoller Rücktransport zum Heimatort. Achtung: Ein medizinisch notwendiger Rücktransport ist etwas anderes, denn in diesem Fall greift die Versicherung nur, wenn der Patient im Reiseland nicht behandelt werden kann.

Die Preise unterscheiden sich stark und hängen von Alter, Dauer der Reise und vor allem von den Reiseländern ab. Gerade bei Reisen in die USA und nach Kanada gibt es saftige Zuschläge. Auch hier gilt: Die teuersten Versicherungen sind nicht unbedingt die besten. Es gibt auch Einschränkungen, die zu beachten sind: So gibt es Versicherungen, die nur für höchstens ein Jahr gültig und nicht verlängerbar sind oder welche, die ein Höchstalter beim Eintritt vorgeben.

Wir haben für unsere erste Reise im Jahr 2010 lange gesucht und viel verglichen. Am Ende haben wir festgestellt, dass es keine gravierenden Unterschiede gibt. Pro Person sollte man ca. 30 Euro pro Monat rechnen, allerdings ohne USA oder Kanada. Da wir mit der Versicherung der ersten Reise (Envivas) sehr gute Erfahrungen gemacht haben, haben wir uns auch für die zweite Reise für diese Versicherung entschieden.

Update vom 10.07.2015:

Im Mai 2015 hat Stiftung Warentest erneut die Auslandskrankenversicherungen getestet. TravelSecure ist dabei als Sieger hervorgegangen mit der Note 1,1. Auf jeden Fall einen Vergleich Wert!

Update vom 03.04.2016:

In einer Studie von Covomo wurden die 12 beliebtesten Kreditkarten in Deutschland verglichen. Dabei geht es besonders um die Tauglichkeit für Auslandsreisen in Bezug auf Kosten, Alltagstauglichkeit und enthaltene Versicherungsleistungen. Ihr könnt die Studie als PDF herunterladen

Update vom 29.10.2016:

Mit der sehr guten Note 1,4 holt der verbraucherfreundliche und leistungsstarke Langfrist-Tarif von TravelSecure ein Top-Ergebnis. Die Würzburger rangiert damit unter den drei Besten aller getesten Angebote für lange Reisen und wird von Finanztest empfohlen als viel günstigere sehr gute Alternative zum Testsieger. Zuvor hatten die Tester der Stiftung Warentest 67 Tarife für Einzelpersonen auf Herz und Nieren geprüft.

AKV ohne USA & Kanada

  • Laufzeit bis zu 365 Tage
  • keine Selbstbeteiligung
  • Work & Travel ist nicht inbegriffen
  • ab 1,10 EUR pro Tag
  • Weitere Informationen
  • Laufzeit bis zu 1 oder bis zu 5 Jahren
  • Selbstbeteiligung max. 25 Euro pro Versicherungsfall
  • Erstattung von zu viel gezahlter Prämie bei vorzeitiger Rückreise
  • Ab 1,15 EUR pro Tag (für Reisende bis zum 65. Geburtstag) ohne USA und Kanada, 3,10 EUR mit USA und Kanada.
  • Weitere Informationen
  • Achtung: Nur für die Mitglieder der TK!
  • Laufzeit maximal 365 Tage
  • 0,89 EUR pro Tag ohne NAFTA-Staaten (USA, Kanada, Mexiko), 3,33 Euro pro Tag inkl. NAFTA-Staaten (Eintrittsalter unter 73 Jahre)
  • Keine Selbstbeteiligung
  • Weitere Informationen

AKV mit USA & Kanada

  • Laufzeit 2-24 Monate
  • Preislich nicht zu schlagen, da ADAC keinen Länderunterschied macht
  • Als ADAC-Mitglied spart man zusätzlich
  • Monatstarife ab 33,50 EUR
  • Selbstbeteiligung 50,- Euro pro Versicherungsfall
  • Weitere Informationen
  • Laufzeit bis zu 1 Jahr möglich
  • 1,74 EUR pro Tag ohne NAFTA-Staaten (USA, Kanada, Mexiko), 3,49 Euro pro Tag inkl. NAFTA-Staaten (Eintrittsalter unter 60 Jahre)
  • Selbstbeteiligung von 50,- EUR  pro Versicherungsfall, bei Reisen in die NAFTA-Staaten
  • Weitere Informationen

Welche Versicherung für den Einzelnen am besten geeignet ist, hängt wesentlich von der Reiseroute (Amerika und Kanada) und der Reisedauer (länger als 6 Wochen, länger als 1 Jahr) ab.

Für welche Auslandskrankenversicherung habt ihr euch entschieden und warum? Welche Erfahrungen habt ihr gemacht?
Weiter unten könnt ihr Kommentare, Anregungen und Fragen hinterlassen. Wir freuen uns darauf!

Comments (7)

  1. Hi Marsi, ich bin eben über eure Seite und den Beitrag hier gestolpert, toll! Ich habe allerdings eine Frage, nicht ganz zum Thema passend, da es eher die GKV-ALG-Situation nach Rückkehr von einer Reise betrifft, aber vielleicht habt ihr da trotzdem Erfahrungen oder Informationen zum Teilen. Falls nicht und ihr diesen Kommentar lieber nicht auf eurer Seite haben wollt, dann löscht ihn einfach. Folgendes Szenario: Anspruch auf ALG wurde vor der Reise gesichert. Rückkehr von der Reise steht nun kurz bevor: Arbeitssuchendmeldung bereits online erledigt. Auslandsaufenthalt endet nun bspw am 15.02., heißt, zu diesem Datum muss auch die Reiseversicherung gekündigt werden. Die persönliche Arbeitslosmeldung kann aber erst am 20.02. erfolgen. Ist man dann auch rückwirkend für die Zeit 16.02. bis 19.02. über das AA versichert oder zwingt einen die GKV zu einer Sonderzahlung für diesen kurzen Zeitraum (lese immer wieder von einem monatlichen Mindestbetrag von 170 EUR)? Besten Dank und LG, Milly

    1. Hi Milly,

      Bei uns ist es nun schon eine ganze Weile her, seit das Thema aktuell war daher kann ich dir hierzu nichts genaues sagen. Ich meine mich erinnern zu können, dass wir auch einen Tag zwischendrin hatten und nicht wussten wie das mit der GKV ist. Wir haben damals vor der Reise mit dem AA und der GKV gesprochen und denen die Situation erklärt, so dass die uns jeweils die entsprechende Vorgehensweise gegeben haben. Das würde ich auch an deiner Stelle tun, denn nur da bekommst du die richtige Information her. Falls du magst, würde ich mich freuen wenn du uns Bescheid gibst wie die Lösung in deinem Fall aussieht. Vielleicht ist es auch in Zukunft für den einen oder anderen Leser interessant.

      Marsela

      1. Hi Marsela, lieben Dank für Deine Antwort und Idee. Da ich mich schon eine Weile im Ausland befinde und nicht vor einer eher baldigen Rückkehr alle verrückt machen und vielleicht noch auf dumme Gedanken bringen möchte, habe ich mich inzwischen gegen eine Nachfrage entschieden. Da mich diese zeitliche Lücke aber trotzdem zu nervös machte und ich keine Lust auf eine Nachzahlung habe, habe ich mich zeitgleich dazu entschieden, alle meine Pläne, zumindest bei Einreise nach Deutschland, über den Haufen zu werfen und so zu gestalten, dass ich direkt nach Ankunft in Deutschland zur Arbeitsagentur gehen kann. Entsprechende Erfahrungen in Sachen „Lücke“ werde ich daher nicht teilen können, aber vielleicht helfen unsere Kommentare hier ja trotzdem irgendwann einmal anderen. Alles Gute. LG, Milly

  2. Wir haben uns ganz aktuell für die AXA entschieden. Dort hatten wir unsere Auslandsreiseversicherung für „normale“ Urlaube – knapp 10 Euro pro Jahr.

    Diese konnten wir erweitern, was folgendermaßen aussieht: Wir bezahlen 387,– Euro im Jahr. Wenn wir weg sind, haben wir erst mal die 42 Tage von der normalen Urlaubsversicherung frei, danach werden die 387,– Euro runtergerechnet. Kommen wir zurück nach Deutschland, sag ich bei der AXA Bescheid, bzw. reiche die Flugbestätigung ein, und bekomme den Restanteil von den 387,– Euro zurückerstattet. Die 42 Tage sind natürlich nur einmal im Jahr frei.

    Voraussetzung hierfür ist – wie meistens – eine Krankenversicherung in Deutschland.

    Für uns war dieses On/Off-Angebot super! Für unseren derzeitigen 60-Tage-Aufenthalt verbrauchen wir nur 18 Tage à ca. 1,– Euro, bekommen den Restbetrag zurück, und wenn wir im Januar wieder fliegen, beginnt das Spielchen von vorne.

    1. Hi Clivia!

      Danke für die Hinweise! Das ist ja klasse, dass man die beiden Versicherungen sogar so kombinieren kann. Und der Beitrag hält sich wahrlich in Grenzen.

      Wir wünschen euch viel Spaß in der Sonne!
      Daniel und Marsi

Wir freuen uns über Deinen Kommentar!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind gekennzeichnet mit *.

Auslandskrankenversicherung für Langzeit- und Weltreisen

von Marsela Schroth Lesedauer: 4 min
7